Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Jesberg e.V.

mit viel Lob und wenig Tadel

 

Am 25.01.2020 fand die Jahreshauptversammlung für das Jahr 2019 statt. Begonnen hat die Versammlung bereits um 14:00 Uhr, den dort tagte die Jugendfeuerwehr, ehe um 16:05 Uhr der Vereinsvorsitzende Bernd Viernau die Vereinsversammlung eröffnete, in welcher 13 Tagesordnungspunkte auf der Agenda standen. Zur Versammlung sind zusätzlich zum unserem obersten Dienstherr, Bürgermeister Heiko Manz, und unserem Gemeindebrandinspektor Maik Schultz, 46 Mitglieder Vereinsmitglieder erschienen.

Nach einer kurzen Begrüßung inklusive einer Schweigeminute zu Ehren unsrer verstorbene Kameraden, hörten die Jahresberichte der verschiedenen Vereinsabteilungen. Los ging es mit dem Bericht des Vereinsvorstandes, gefolgt von den Berichten unserer Kinder- und Jugendfeuerwehr über den der Einsatzabteilung bis hin zur Einsatzabteilung.

Bei der Kinderfeuerwehr stehen in Zukunft personelle Änderungen an. Die Kinderfeuerwehrwartinnen der ersten Stunde Anke Hofstätter und Sabrina Timmer als auch der Betreuer Michael Hofstätter sind in der letzten Sitzung offiziell zurückgetreten.
Als neue Kinderfeuerwehrwartin und Betreuer sind Lisa Kufeld, Fabian Unger und Tamara Frank nachgerückt, diese freuen sich schon auf die verschiedenen Aktionen mit den Kindern. Das nächste Treffen der Kinderfeuerwehr findet am 8.Februar von 10.30-12:00 Uhr statt.

 

Die Jugendfeuerwehr zählte zum Jahresende 22 Mitglieder, welche sich jeden Samstagnachmittag um 14:00 Uhr treffen, um ihre Ausbildung nach einem gemeinsam gestalteten Dienstplan abzuhalten. Die genannten Highlights waren die Geländespiele im Rahmen des Gemeindefeuerwehrtages, die im Nachhinein überreichten Sicherheitsschuhe für jedes Mitglied und der 12-stündige Berufsfeuerwehrtag im Herbst des letzten Jahres, wobei jeder Jugendliche die Chance nutze in den Berufsfeuerwehralltag hinein zu schnuppern.
 

In unserer Einsatzabteilung stellt sich nach einem alterstechnischen Ausscheiden, 3 externen Neuzugängen und durch die hervorragende Arbeit der beiden Jugendwarte Laura Schwaab und Arved Hartung 4 Übertritte aus unserer Jugendfeuerwehr die Personalsituation folgendermaßen dar: 35 Feuerwehrfrauen-/ und männer davon 5 Frauen und 30 Männer.

 

In der Einsatzabteilung wurde richtig Gas gegeben, auch wenn man dies bei lediglich 17 Einsätzen im Jahr 2019 nicht glauben mag. Doch im Durchschnitt waren 12 Feuerwehrmänner/frauen 3:05 Stunden im Einsatz. Außerhalb der Einsätze, was natürlich die schönste Zeit ist, wurde sehr großes Engagement und Einsatzbereitschaft an den Tag gelegt.
Insgesamt wurden im Jahr 2019, 1086 Aus-und Fortbildungsstunden und über 800 Stunden an technischem Dienst geleistet. Außerdem zeigt die Feuerwehr Jesberg auch stets Beteiligung an Ausbildungseinheiten und Kameradschaftsattraktionen außerhalb der eigenen Gemeinde.  Darunter fallen die gegenseitigen Besuche der Patengemeinden bei verschieden Veranstaltungen oder auch die Teilnahme an der Sternübung des Schwalm-Eder-Kreises.


Ebenso wurden insgesamt 14 Kreislehrgänge, 5 Lehrgänge und 2 Seminare an der Hessische Landesfeuerwehrschule in Kassel absolviert, um sich bestmöglich auf die Anstehenden Gefahren vorzubereiten.


In unserer Alters- und Ehrenabteilung, die sich jeden ersten Freitag im Monat trifft, gab es im letzten Jahr leider 2 Todesfälle, womit sich eine Mitgliederzahl von 12 ergibt.
Diese monatlichen Treffen gliedern sich gemeinsame Fahrten, tatkräftige Unterstützungen des Vereins oder auch gemütlichen Beisammenseins auf.

 

Bei so viel Engagement und Einsatzbereitschaft dürfen natürlich auch die Beförderungen und Ehrungen nicht fehlen und auch da gab es einiges zu tun:

 

Folgende Beförderungen standen an:

 

Maurice Kleissner, Jeremy Mahrt, Julia Vaupel sowie Leon Kaufmann zum Feuerwehrfrau/mann Anwärter

 

Fabian Unger, Mark Wissemann, Jan Viernau und Dennis Knauff zum Feuerwehrmann/frau

 

Christoph Unger und Julian Meyer zum Oberfeuerwehrmann/frau
 

Folgende Ehrungen standen an:


Für 25 Jahre passive Mitgliedschaft in der Feuerwehr:

 Rita Koch, Anja Ochs, Achim Kling, Heinz Hildebrand, Heinz Plock und Hartwig Zimmermann

 

Für 40 Jahre passive Mitgliedschaft in der Feuerwehr:

Lothar Klitsch

 

Für 50 Jahre passive Mitgliedschaft in der Feuerwehr:

Volker Zülch

 

Für 60 Jahre passive Mitgliedschaft in der Feuerwehr:

Georg Scholl

Zum Ende des Tagespunktes stand ein sehr besonderer Moment in unserer Vereinsgeschichte an. Unsere beiden Kameraden Ernst Kurzrock und Manfred Wissemann wurden, aufgrund ihrer außerordentlichen geleisteten Arbeit und der weiterhin bestehenden Unterstützung für den Verein in jeglichen Angelegenheiten, zu Ehrenmitgliedern unseres Feuerwehrvereins ernannt.

 

Zum Schluss folgten die Grußworte unserer Gäste:

Der Bürgermeister Heiko Manz bedankte sich für die gezeigte Leistung im vergangenem Jahr und informierte die Versammelten dass das Jahr 2020 im Jahr der Feuerwehr stehe. Bis Ende des Jahres soll unserer bestellter Einsatzleitwagen (ELW 1) und das Löschfahrzeug des Katastrophenschutz (LF 10/6 KatS) ausgeliefert werden.

Lothar Klitsch bedankte sich als Ortsvorsteher im Namen des Ortsbeirats und wünscht Allen das sie immer wieder gesund Nachhause kehren. 

 

Maik Schultz als Gemeindebrandinspektor fasste nochmal das letzte Jahr zusammen, vorallem im Bezug auf die Einsätze und gemeinsamen Übungen im Gemeindegebiet. Es läuft nicht immer nach Plan, das ist auch gut so, denn nur aus Fehlern lernt man, doch mit einer so gut funktionierenden Einsatzabteilung kann man jede Situationen bewältigen.

 

Nach etwas über 2 Stunden richtete der Vereinsvorsitzende Bernd Viernau die Worte ,,Gott zur Ehr, demnächst zur Wehr‘‘ an die gesamte Versammlung und schloss damit die Versammlung nach einer Dauer von etwa 2 Stunden.

 

PS.: Bilder der Versammlung folgen in den nächsten Tagen.

Einsatzübung

Am Samstag dem 09.11.2019 erfolgte eine großangelegte Alarmübung im Kellerwaldseniorenzentrum Jesberg zusammen mit den Feuerwehren der Gemeinde Stadt Bad Zwesten, Borken und der Gemeinde Neuental. Hierzu folgt nun der Bericht dazu von Nh24 (Quelle: https://nh24.de/2019/11/09/grossuebung-in-jesberger-seniorenzentrum-verlaeuft-nach-plan/#more-128712 ):

 

JESBERG. Eine geplante, aber den Einsatzkräften nicht bekanntgemachte Alarmübung fand am Samstag im DRK-Seniorenzentrum Kellerwald in Jesberg statt. Rund 90 Feuerwehrleute aus Jesberg, Borken, Bad Zwesten und Neuental waren im Einsatz. 25 Patienten mussten aus dem weitläufigen Gebäude evakuiert, betreut und das Feuer gelöscht werden. Die Einsatzleitung hatte Jesbergs Gemeindebrandinspektor Maik Schultz.

Nach dem Auslösen der Brandmeldeanlage benötigten die ersten Einsatzkräfte keine drei Minuten, um das Seniorenzentrum zu erreichen. Der Einsatzort war anhand der im Brandmeldezentrum vorhandenen Anzeigen schnell gefunden, die notwendige Laufkarte gezogen. Die erste Erkundung ergab eine starke Verrauchung im Obergeschoss des weitläufigen Gebäudes. Bis hierhin gab es nicht viel zu sehen und gefühlt verging eine Ewigkeit, bis die ersten Feuerwehrleute überhaupt mit ihrer Arbeit anfingen. Nicht so für den Einsatzleiter…

Ein guter Plan

Dem Plan von Schultz entsprechend, ist innerhalb der ersten Minuten ein durchdachtes und ruhiges Vorgehen nicht nur die Grundlage für eine gelungene Übung. „Was in den ersten Minuten schiefgeht, lässt sich hinterher nur sehr schwer korrigieren“, so der Gemeindebrandinspektor. Zunächst mussten die Raumordnung (das Abstellen der Fahrzeuge) und die Verantwortlichkeiten, das Bilden und Besetzen von Abschnitten mit den jeweiligen Abschnittsleitern, geklärt werden. Zeitgleich konnten sich die Atemschutztrupps für die Menschenrettung ausrüsten. So lief die Rettung der Bewohner bei Eintreffen der nachalarmierten Kräfte bereits auf Hochtouren, außerdem war am und um das Gebäude herum ausreichend Raum für die Brandbekämpfung und die Menschenrettung mit der Drehleiter. Die Grundlage für eine äußerst gelungene Übung war damit gelegt.

Fokus auf Menschenrettung

Die Bekämpfung des Brandes musste aufgrund der Menschenrettung hinten anstehen. Unter anderem hierfür wurden die laut Alarmplan vorgesehenen Feuerwehren nachalarmiert. Zehn Atemschutztrupps der Gemeinde Jesberg begaben sich teilweise zweifach in das Gebäude, um Personen aller Pflegestufen zu retten und im gegenüberliegenden Schloss einer Betreuung durch die Neuentaler Feuerwehrleute zuzuführen. Insgesamt waren 48 Atemschutzgeräteträger der vier Feuerwehren vor Ort. Bettlägerige Patienten wurden mit den unter den Matratzen vorhandenen Tragetüchern aus dem Seniorenzentrum getragen. Die Brandbekämpfung auf der Nordseite des Gebäudes übernahm die Feuerwehr Bad Zwesten. Für die fünf Personen, die von einem Balkon auf der Westseite gerettet werden sollten, war die Feuerwehr Borken mit der neuen Drehleiter zuständig. Dabei handelte es sich aus Sicherheitsgründen nicht um Bewohner des Hauses.

Positives Resümee

Nicht nur für den Einsatzleiter war es eine gute, in sehr wenigen Punkten auch lehrreicher Übung. Schwachstellen wurden gefunden, die, sollte es zu einem realen Einsatz kommen, erst gar nicht mehr entstehen. Schultz lobte die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit der Heimleitung und dem Personal, das im Fall der Fälle eine enorme Verantwortung für die Bewohner des Seniorenzentrums trägt.

Führerschein

Wir gratulieren unserer Kameradin Laura Schwaab zu ihrem erfolgreichen Bestehen des Führerscheins der Klasse C. Diesen hatten Sie sich in den letzten Monaten bei der City-Fahrschule Hübner in Bad Wildungen über das jährliche 'Führerscheinprogramm' unserer Gemeinde erarbeiten. Wir wünschen Ihr eine stets sichere Fahrt und das erfolgreiche Ankommen an jedem Ziel.

Freiw. Feuerwehr Jesberg e.V.

Bleichwiese 1

34632 Jesberg

Am Feuerwehr-Gerätehaus:

Samstags ab 16:00 Uhr

Dienstags ab 19:00 Uhr

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freiw. Feuerwehr Jesberg e.V.